Jeder Heimwerker kann nur so gut sein, wie es das ausgewählte Werkzeug und die ausgewählten Materialien zulassen. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, hochwertige und passende Baumaterialien und Hilfsstoffe auszusuchen. Beim Besuch im Baumarkt fällt direkt auf: Es werden unterschiedliche Ausführungen angeboten. Die Auswahl ist groß: Für Rigips, die Dämmung und für Holz sind nur einige Beispiele für unterschiedliche Varianten des Produktes „Dübel“. In unserem Dübel Vergleich stellen wir Ihnen die Unterschiede vor, sodass Sie für jede handwerkliche Aufgabenstellung das passende Produkt zur Hand haben. Informieren Sie sich außerdem in der Lastentabelle über relevante Fakten.

Interessante Fakten zum Thema

• Dübel sorgen für die sichere Verbindung von Materialien
• Für Holz werden im Privatbereich am häufigsten verwendet.
• Allzweckdübel sollten auf Vorrat stets im Haushalt vorhanden sein. Sie eignen sich unter anderem für die Anbringung von Deckenlampen.
• Metalldübel verfügen im Vergleich zu Kunststoffvarianten über eine besonders hohe Belastbarkeit.

Vergleichstabelle

Für jeden Einsatzfall das passende Verbindungsstück

Wenn Sie Dübel kaufen möchten, haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Ausführungen. Nachfolgend ein Überblick:

Nageldübel

Der Nageldübel ist eine relativ neue Erfindung. Er ist auch als Schlagdübel bekannt. Es handelt sich um ein Set, bestehend aus dem Nageldübel und der speziell geformten Schraube. Wählen Sie den Nagel so aus, dass er passend zur Dicke des zu befestigenden Bauteils ist. Sie stecken den Dübel inklusive des Nagels in die Wand. Dieser Vorgang ist als Durchsteckmontage bekannt. Anschließend schlagen Sie den Nagel komplett in die Wand ein. Ein Vorteil ist die Geschwindigkeit.

Die Montage gestaltet sich einfacher, sodass Sie schneller mit der Arbeit fertig sind. Nachteilig wirkt sich die im Vergleich zu klassischen Dübeln reduzierte Tragfähigkeit aus. Ein klassischer Dübel ist tragfähiger als ein Nageldübel. Da das Gewinde sägezahnförmig geschnitten ist, lässt sich der Nageldübel zwar leicht in das Material hineinschlagen, jedoch nicht leicht herausziehen.


Gipskartondübel aus Metall

Gipskartonplatten sind meistens relativ dünn. Die Platten verfügen über eine geringe Druckfestigkeit. Spreizdübel sind nicht geeignet, Sie benötigen spezielle Dübel für Rigips. Passende Bezeichnungen sind Porenbeton-, Leichtbau- oder Rigips Dübel. Die Rigips Dübel sind als Einschraubhülsen konzipiert. Sie verfügen über ein tiefes Außengewinde, dass sich in die Gipsplatte einbohrt. Rigips Dübel werden mit einer Montagehilfe geliefert.

Diese Montagehilfe dient dazu, dass Loch zu bohren, in welches Sie den das Verbindungsstück stecken. Hinter der Platte muss sich ein Hohlraum befinden. Ist die Belastung auf das Endprodukt hoch, dann setzen Sie Hohlraumdübel ein. Da die Dübelteile radial ausfahren, muss hinter der Platte entsprechend Raum sein.


Dämmstoffdübel

Dämmstoffe sind relativ weich. Dämmstoffplatten müssen angeschraubt werden. Sie sind im Vergleich zu Gipskarton dicker und weicher. Eine große Einschraublänge muss überwunden werden, zugleich ist die Festigkeit des Materials gering. Oftmals befindet sich an den Dübel ein tellerförmiger Abschluss. Es handelt sich jedoch um keine Tellerdübel. Einige Ausführungen sind aus Metall, jedoch nicht alle Ausführungen.


Kippdübel

Kippdübel werden bei der Befestigung an dünnen Zwischendecken eingesetzt. Alternative Bezeichnungen sind Federklappdübel und Klappdübel. An den Dübeln befindet sich eine Feder, die zwei Klappflügel abspreizt.


Hohlraumdübel

Hohlraumdübel sind aus Metall und aus Kunststoff erhältlich. Sie verformen sich im Hohlraum hinter der Platte, sodass der Dübel hält. Wie ein Anker oder Haken dreht sich ein Teil des Dübels im Hohlraum.


Metall­spreiz­dübel

Der Metallspreizdübel besteht aus Metall. Die Schraube kann den Dübel nicht verformen, es ist kein elastisches Material vorhanden. Er hält vor allem aufgrund des Formschlusses. Wenn Sie den Metallspreizdübel eindrehen, dann wirken im hinteren Teil der Wandbohrung große Kräfte. Der hintere Teil wird durch diese Kräfte plastisch verformt. Metalldübel gelten vor allem aus folgendem Grund als sicherer als Kunststoffdübel: Sie weisen eine hohe Materialfestigkeit auf. Außerdem werden die Dübel überwiegend mit großen Durchmessern ausgewählt.

Für Deckenbefestigungen ist es in Deutschland in vielen Fällen vorgeschrieben, Metalldübel zu verwenden. Kunststoffdübel könnten in dieser Situation im Laufe der Zeit Ermüdungserscheinungen zeigen, was die Sicherheit gefährdet.


Verbundanker

Sie bringen den Verbundanker zusammen mit Zweikomponenten-Reaktionsharz ins Bohrloch ein. Der Verbundanker wird nicht gespreizt. Er verbindet sich stoffschlüssig mit dem Wandmaterial. Vorhanden ist ein Gewindestab aus Metall, der ebenfalls montiert wird. Ein Vorteil der Verbundanker ist das Vermeiden hoher Spannungen. Es treten im Beton keine Radialkräfte auf. Sie können Verbundanker auch nahe am Mauerende einsetzen.


Wichtige Infos für Heimwerker

Dübel oder keiner?

Bei einem Dübel handelt es sich um ein Bauteil, das der Verbindung dient. Sie schrauben ein Schraube ein und sorgen für den festen Sitz. Abhängig vom Material und dem Einsatzzweck benötigen Sie entweder einen Dübel oder es ist möglich, die Schraube ohne einzudrehen. Er wird benötigt, wenn sich die Schraube nicht so eindrehen lässt, dass im Gegenstück ein belastbares Schraubengewinde entsteht.

Die Schraube muss greifen können, sie muss ein Schraubengewinde erzeugen, das auf Dauer Halt bietet. Damit eine Schraube ohne Dübel eingedreht werden kann, muss das Gegenstück fest und nachgiebig zugleich sein. Möglich ist dieses Vorgehen bei vielen Kunststoffarten, Blech und Holz. Doch in einigen Fällen kann es auch erforderlich sein, Dübel für Holz zu verwenden. Am Anfang der Erfindung des Dübels wurde der Begriff Dübel vor allem für Holzdübel verwendet. Mittlerweile hat sich das Angebot stark vergrößert.


So wenden Sie Dübel korrekt an

Sie verbinden die Schraube mit dem Gegenstück, wie der Wand, dem Boden oder der Decke. Sie benötigen ein zylindrisches Loch, in welches Sie den Dübel einsetzen. In den meisten Fällen ist es erforderlich, dieses Loch zu bohren. Achten Sie auf die passende Größe des Lochs. Sie sind in verschiedenen Längen und Dicken erhältlich. Das Loch für den Dübel muss etwas kleiner er selbst sein, damit Sie den Dübel hineinstecken können und er Halt findet. Nachdem Sie den Dübel eingesetzt haben, drehen Sie die Schraube ein. Bei Holz- oder Spanplatten-Schraubem spreizt sich der Dübel. Die Schraube kann nicht mehr herausgezogen werden, da der Kraftschluss zwischen Dübel und der Materialumgebung für den sicheren Halt sorgt.

In einigen Fällen wirkt zusätzlich der Formschluss – auch er erhöht den erforderlichen Kraftaufwand zum Herausziehen der Schraube beziehungsweise sorgt für eine Art Verhakung. In der Standardausführung bestehen sie aus Kunststoff. Achten Sie auf die Auswahl der passenden Schrauben. Einige Hersteller bieten Sets an. Ein Set hat den Vorteil, dass Sie direkt die richtige Schraube für den Dübel parat haben.


Stahlanker: Dübel können sehr belastbar sein

Während bei den meisten Heimarbeiten Kunststoffdübel zur Anwendung kommen, existieren auch Stahlanker, die ebenfalls als Dübel bezeichnet werden können. Es handelt sich um Bauteile aus Metall. Sie dienen der Befestigung schwerer Lasten in Beton. Der Stahlanker ist außen mit einem Metallgewinde versehen. Das Metallgitter nimmt die Befestigungsschraube auf. Unterschiedliche Vorgehensweisen sind möglich. So kann die Anbringung mit Metallteilen vorgesehen sein, die sich im Bohrloch spreizen. Ebenso können Metallteile in das Bohrloch als Verbundanker eingeklebt werden.


So wählen Sie den passenden Dübel aus

Ob Sie einen Rigips Dübel, einen Porenbeton Dübel oder einen Hohlraumdübel benötigen, hängt vor allem von folgenden Faktoren ab:

• Zustand des Untergrundes
• Baustoff des Untergrunds
• Homogenität des Untergrunds
• Hohlräume im Untergrund
• Tiefe des Untergrunds
• Beteiligte Kräfte


Die Tabelle vom Standard-Spreizdübel

Der Standard-Spreizdübel aus Polyamid ist der am häufigsten verwendete beim Heimwerken. Meistens erfolgt seine Nutzung mittels Holzschrauben. Der Innendurchmesser wird im Vergleich zum Durchmesser der Schraube kleiner gewählt. Oftmals ist das Verbindungsstück längs geschlitzt, sodass er sich beim Reindrehen der Schraube leichter verformt. In der folgenden Tabelle sind die entsprechenden Längen angegeben:

S 5Außendurchmesser 5
Länge 25
Innendurchmesser 3,8
Bohrerdurchmesser 5,0
Bohrlochtiefe >=35
Schraubendurchmeser 3-4
Schraubenlänge >=29
S 6Außendurchmesser 6
Länge 30
Innendurchmesser 4,7
Bohrerdurchmesser 6,0
Bohrlochtiefe >=45
Schraubendurchmeser 4-5
Schraubenlänge >=36
S 8Außendurchmesser 8
Länge 40
Innendurchmesser 6,0
Bohrerdurchmesser 8,0
Bohrlochtiefe >=55
Schraubendurchmeser 5-6
Schraubenlänge >=46

Die Lastentabelle für den Standard-Spreizdübel aus Polyamid

(Mindestlast in kN)

S 5bei Schraubendurchmesser 4
Beton 0,28
Vollziegel 0,24
Porenbeton –
S 6bei Schraubendurchmesser 5
Beton 0,40
Vollziegel 0,28
Porenbeton 0,05
S 8bei Schraubendurchmesser 6
Beton 0,60
Vollziegel 0,40
Porenbeton 0,07

Auf die bauaufsichtliche Zulassung muss geachtet werden

Bevor Sie einen Dübel respektive eine Befestigungsmethode auswählen, müssen Sie überprüfen, ob bestimmte bauaufsichtliche Vorgaben bestehen. Führt das Versagen eines Dübels potenziell zur Gefahr für Leben oder Gesundheit von Menschen, dann liegen im Allgemeinen bauaufsichtliche Vorgaben vor. Ebenso sind solche Vorschriften üblich, wenn große wirtschaftliche Folgen bei Versagen der Befestigung drohen. Sie müssen in solchen Fällen zwingend einen Dübel gemäß Zulassung auswählen. Die sicherheitsrelevante Befestigung ist meistens mit Metalldübeln vorgeschrieben. Kunststoffdübel verfügen im Allgemeinen nicht über die erforderlichen Voraussetzungen respektive die notwendige bauaufsichtliche Zulassung. Sie dürfen diese Dübel daher bei sicherheitsrelevanten Bauten nicht nutzen.

Ob ein Dübel bauaufsichtlich zugelassen ist, erkennen Sie anhand des Beipackzettels oder an der entsprechenden Angabe in der Produktbeschreibung. Wenn Sie die bauaufsichtliche Zulassung für Ihre Unterlagen benötigen, dann können Sie die Dokumente über den Hersteller beziehen. Meistens bieten die Hersteller die Nachweise als PDF-Datei zum Abruf auf ihrer Webseite an. In der bauaufsichtlichen Zulassung finden Sie alle relevanten Angaben wie beispielsweise den korrekten Einbau des Dübels und die Bemessung der Verankerung. Es handelt sich um ein rechtlich relevantes Dokument.

Vorteile und Nachteile

Kunststoff

Vorteile:• Günstig im Preis
• Leicht im Gewicht
• Einfache Einbringung in die Wand
• Verformt sich durch das Eindrehen der Schraube
Nachteile:• Müdungserscheinungen sind im Laufe der Zeit möglich
• Material kann nachgeben (vor allem bei Deckenkonstruktionen)
• Bei vielen Deckenkonstruktionen sind Kunststoffdübel nicht zulässig

Metall

Vorteile:• Stabiles Material
• Für Deckenkonstruktionen oftmals erforderlich
Nachteile:• Starres Material
• Schwerer in der Anbringung
• Teurer im Preis

Häufig gestellte Fragen

Warum hält ein Dübel in der Wand?

Damit die Schraube im Material hält, ist ein Gegengewinde erforderlich. Ist das Material nicht in der Lage, dieses Gegengewinde zu formen, dann wird ein Dübel benötigt. Die Schraube formt sich das benötigte Gegengewinde selbst. Sie verformt hierzu den inneren Teil des Dübels, sodass ein Gewinde – angepasst an die Schraube – entsteht. Das Dübelmaterial verformt sich plastisch. Zugleich wird der Dübel gespreizt. Diese Spreizung des Dübels sorgt dafür, dass der Dübel besser im Untergrund hält und eine feste Verbindung entsteht. Insbesondere bei Vorliegen freier Räume muss das Dübelmaterial den Raum ausfüllen, um halten zu können. Unebene oder porige Wände erfordern diese zusätzliche Sicherung. Ein Formschluss entsteht, der verhindert, dass die Schraube leicht herausgezogen werden kann. Die Verbindung, die entsteht, ist vor allem kraft- und reibschlüssig.

Kann ich einen Dübel ein zweites Mal verwenden?

Wenn Sie den Dübel in die Wand stecken und die Schraube eindrehen, dann verformt sich der Dübel. Die Schraube schafft sich ihr Gegengewinde, der Dübel wird gespreizt. Entfernen Sie die Schraube inklusive Dübel, dann sehen Sie, dass der Dübel verformt ist. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, den Dübel ein zweite Mal zu verwenden. Sie benötigen ein neues Dübel Set.

Für welche Aufgaben setze ich Universaldübel ein?

Für viele Aufgaben im Haushalt, wie das Anbringen von Lampen, benötigen Sie Universaldübel. Es handelt sich um Allzweckdübel, die leicht einzubringen sind und über eine solide Haltbarkeit verfügen. Ob Sockelleisten oder Gardinenschienen – es empfiehlt sich, stets einige Allzweckdübel im Haus zu haben, um im Bedarfsfall flexibel agieren zu können und direkt mit der Arbeit zu beginnen.

Benötige ich Dübel für die Dämmung?

Wenn Sie die Dämmung anbringen, dann müssen Sie auf die korrekte Befestigung achten. Sie benötigen für Dämmung Dübel, um diesen sicheren Halt zu gewährleisten. Wählen Sie speziell geeignete Produkte aus, da die Dämmung einige Besonderheiten aufweist: Das Material ist weich und zumeist dick. Die Dübel müssen große Strecken überwinden, treffen jedoch auf ein nachgiebiges Material.

Für welche Aufgaben benötige ich Rigips Dübel?

Sie benötigen Rigips Dübel, wenn Sie im Innenbereich renovieren und eine Zwischenwand einziehen möchten. Die Wand ist schnell gebaut, muss nun jedoch befestigt werden. An der Wand selbst bringen Sie später Objekte, wie Regale an, die sicher befestigt werden müssen.

Wie setze ich Porenbeton Dübel ein?

Die Anbringung hängt vom gewählten Produkt ab. Einige Modelle werden mit dem Hammer in das Material eingetrieben. Entscheidend sind die Form und das Material der Dübel. Für Porenbeton können meistens auch Universaldübel verwendet werden.

Author

Write A Comment