Das ist der beste Wasserfilter im Test

Wasserfilter werden immer beliebter. Denn nicht nur die Qualität des Trinkwassers kann schwanken, auch die Rohrleitungen der Häuser tragen erheblich zur Belastung des Trinkwassers bei. Egal ob Sie die Qualität von Kaffee und Tee verbessern oder Schadstoffe aus dem Wasser entfernen möchten, unser Test und Vergleich hilft Ihnen, den passenden Wasserfilter für Ihre Ansprüche zu finden.

Inhaltsangabe

  1. Faktenübersicht: Alle Fakten auf einen Blick
  2. Vergleichstabelle
  3. Unsere Testsieger / Empfehlungen
  4. Weitere Varianten
  5. Die Lebensdauer von Wasserfiltern
  6. Warum helfen Wasserfilter Haushaltsgeräte zu schonen?
  7. Vorteile & Nachteile
  8. Häufig gestellte Fragen

Faktenübersicht: Alle Fakten auf einen Blick

Wasserfilter gibt es in unterschiedlichen Größen und Füllmengen. Bei den Wasserfilter Kartuschen werden unterschiedliche Technologien eingesetzt, um das Wasser von bestimmten Elementen zu reinigen. Wasserfilter für den festen Einbau in die Wasserleitung bieten sich immer dann an, wenn sehr große Mengen an Wasser entnommen werden müssen. Die Filterpatrone muss regelmäßig gewechselt werden. Ansonsten droht eine Verkeimung des Filters.

Vergleichstabelle

Unsere Testsieger / Empfehlungen

Im Bereich der einfachen Stand-Wasserfilter führt kein Weg an einem Britta Wasserfilter vorbei. Denn die Marke Britta hat sich hier nicht nur seit vielen Jahren einen Namen gemacht, sondern überzeugt durch beständige Qualität und Innovation. Vor allem der BRITA 1030071 Wasserfilter Marella weiß inkl. 12 MAXTRA+ Filterkartuschen überzeugt sowohl durch das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis als auch durch die sehr guten Produkteigenschaften.

Vorteile des Produkts sind die innovativen Filter, welche nicht nur Kalk sicher entfernen, sondern auch gegen Chlor, Blei, Kupfer und geschmacksverändernde Stoffe im Wasser hoch wirksam sind. Als bester Wasserfilter im Vergleich bietet der Filter nicht nur ein Volumen von insgesamt 2,4 Litern, sondern filtert auch bis zu 1,4 Litern trinkbares Wasser am Stück. Der anstehende Wechsel der Wasserfilter Kartuschen wird elektronisch angezeigt, sodass der notwendige Wechsel nicht verpasst werden kann.

Nachteilig muss genannt werden, dass der Britta Wasserfilter keine rutschhemmenden Füße besitzt und somit mit Vorsicht zu behandeln ist. Zudem sind sowohl der Deckel als auch der Körper des Filters aus Kunststoff hergestellt. Dies kann zu leichten Geschmacksveränderungen des Endprodukts führen und wirkt zudem in Optik und Haptik weniger wertig. Im direkten Vergleich mit der Konkurrenz kann er dennoch überzeugen.


Wenn Sie mit ihrem Haushalt einen größeren Wasserbedarf haben und diesen nicht so einfach mit dem oben genannten Wasserfilter decken können, wird Ihnen mit Sicherheit die BRITA Wasserfilter-Station Flow inkl. 1 MAXTRA+ Filterkartusche gefallen. Mit einem Gesamtvolumen von 8,2 Litern und einer trinkbaren Wassermenge von 5,2 Litern kann auch der Wasserbedarf großer Familien problemlos gedeckt werden.

Vorteil bei diesem Wasserfilter ist das sehr große Volumen und somit die große Menge an verfügbarem Trinkwasser. Der einfache Wasserhahn an der Front des Wasserfilters erleichtert die Entnahme frischen Wassers deutlich. Die leistungsstarken Kartuschen filtern sowohl Kalk als auch Kupfer, Blei und Chlor und weitere geschmacksverändernde Stoffe aus dem Wasser. Dabei setzt das Produkt auf eine Mischung aus dem Ionen-Austauschprinzip und Aktivkohle, um die gewünschte Filterqualität zu erreichen. Auch den notwendigen Filterwechsel können Sie nicht verpassen, da diese über eine elektronische Anzeige gut sichtbar bekanntgegeben wird. So kann eine Verkeimung des Wassers verhindert werden.

Nachteilig ist in jedem Fall der Platzbedarf des Wasserfilters. Dieser nimmt in einer Küche einigen Raum ein und sollte zur einfachen Entnahme des Wassers an einer Kante platziert werden. Auch sind der Körper und der Deckel aus Kunststoff, was einige Menschen stören könnte und was sich auf Dauer auf den Geschmack des Wassers auswirken kann.


Wer einen Wasserfilter aus Glas sucht, ist mit dem GLAS-Wasserfilter PearlCo (weiß) mit 1 classic Filterkartusche bestens bedient. Die hochwertige Optik und vor allem auch die angenehme Haptik sorgen dafür, dass Sie ihn gerne in die Hand nehmen. Aufgrund des Materials lässt er sich zudem sehr einfach reinigen.

Der Vorteil beim GLAS-Wasserfilter PearlCo liegt darin, dass die Filterpatrone nicht allein vom Hersteller gekauft werden muss. Auch die Filterpatronen der Britta Classic-Reihe sind problemlos nutzbar, sodass Sie diesen Filter auch als Ersatz kaufen können, ohne Kartuschen wegwerfen zu müssen. Mit einem Fassungsvermögen von zwei Litern und einer Trinkwassermenge von einem Liter ist der Wasserfilter vor allem für Singles interessant. Der sich automatisch schließende Deckel macht das Befüllen besonders einfach. Eine elektronische Anzeige informiert Sie zudem, wann ein Filterwechsel angedacht ist.


Als bester Wasserfilter für die feste Montage an der Wasserleitung ist der IVARIO x Alb-Wasserfilter für den Wasserhahn zu nennen. Denn dieser kann direkt am Wasserhahn angebracht werden, sodass umständliche Installationen unter dem Spül- oder Waschbecken entfallen. Der Druckverlust hält sich zudem deutlich in Grenzen, sodass selbst bei geringem Wasserdruck der Wasserfilter noch genutzt werden kann. Zudem filtert der Filter im Test zuverlässig sowohl Schwermetalle als auch Kalk und entfernt sogar Medikamentenrückstände aus dem Trinkwasser. Optimal also, wenn Sie aufgrund der schlechten Wasserqualität einen Wasserfilter kaufen möchten.

Vorteilhaft ist im Vergleich die sehr große Wassermenge, welche auf einmal zur Verfügung steht. Zudem ist er sehr einfach anzubringen und überzeugt durch sein einzigartiges Design. Die Filterpatrone muss bei diesem Filter nur alle vier bis sechs Monate ausgetauscht werden, was die laufenden Kosten nochmals senkt.

Als Nachteil ist allerdings zu beachten, dass der Wasserfilter nicht an jedem Wasserhahn angebracht werden kann. Es kann also notwendig sein, sich einen kompatiblen Wasserhahn zu kaufen.


Mit dem rivaALVA Life Trinkwasserfilter steht ein weiterer Wasserfilter für den direkten Leitungseinbau zur Auswahl. Dieser wird direkt in die Leitung eingebaut, sodass unterhalb der Spüle ausreichend Platz sein muss. Auch dieser Filter überzeugt durch die große Menge des zu entnehmenden Wassers und arbeitet mit zertifizierter Aktivkohle. So kann er unter anderem Chlor, Blei, Kupfer, Leitungssedimente, Rückstände von Medikamenten, Hormone und Mikroplastik aus dem Trinkwasser filtern. Auch hier wird angeraten die Wasserfilter Kartuschen alle vier bis spätestens sechs Monate zu wechseln.

Vorteile bei dieser Lösung sind unter anderem, dass die Filterung des Wassers außerhalb des Sichtfelds geschieht. Das Wasser kann frisch gefiltert direkt aus dem Wasserhahn entnommen werden. Zudem ist die Filterleistung besonders hoch.

Nachteilig hingegen ist der höhere Anschaffungspreis. Doch bei größeren Mengen an Wasser im täglichen Gebrauch amortisieren sich die Kosten in der Regel schnell.

Weitere Varianten

Neben den vorgestellten Technologien wie Tischkannenfilter und Aktivkohle-Blockfilter für den Einbau in die Wasserleitung gibt es auf dem Markt noch andere Lösungen. Da diese allerdings in der Regel weder zielführend noch hilfreich sind, haben wir diese in unserem Wasserfilter Vergleich nicht mitberücksichtigt. Es handelt sich dabei um Wasserfilter mittels Dampf-Destillation, um Ionentauscher und um Wasser-Ionisierer.

Diese sind nicht oder nur bedingt zur Herstellung von Trinkwasser geeignet, da diese unter anderem den PH-Wert des Wassers beeinflussen. Dies mag nach einigen Meinungen zwar gesund und hilfreich sein, die Wissenschaft warnt allerdings häufig vor diesen Lösungen. Zumal das so erzeugte Wasser in der Regel für den täglichen Gebrauch gedacht ist. Betrachtet man darüber hinaus, dass solche Wasserfilter in der Regel zudem sehr teuer in der Anschaffung sind, rentiert sich dieser Kauf bei den gegebenen Fakten nicht.

Die Lebensdauer von Wasserfiltern

Wasserfilter sind keine Wegwerfprodukte, sondern werden in der Regel über mehrere Jahre oder noch länger verwendet. In der Regel sind die Filter selbst durch den Austausch der Wasserfilter Kartuschen wieder wie neu und können dementsprechend eingesetzt werden. Dies hängt allerdings auch von den allgemeinen Umständen ab. Denn aufgrund von Sonneneinstrahlung oder Wärme kann sich mit der Zeit der Körper des Filters verfärben und unansehnlich werden. Zumindest bei den Varianten aus Kunststoff ist dies häufiger der Fall. Dies können wir in unserem Wasserfilter Vergleich allerdings nicht berücksichtigen, denn dafür würde zu viel Zeit benötigt.

Wie teuer sind die Filterpatronen aufs Jahr gerechnet?

Die Filterpatronen gehören bei einem Wasserfilter zu den laufenden Kosten. Wenn man bei einem Britta Wasserfilter von den Standard-Kartuschen ausgeht und diese wirklich spätestens alle zwei Wochen wechselt, sind die Kosten gut zu berechnen. Diese liegen im Schnitt zwischen 120 und 150 Euro pro Jahr. Dies mag vergleichsweise teuer sein, doch schlechtes oder ungesundes Leitungswasser kann auf Dauer höhere Kosten verursachen.

Eine vorzeitig durch die Verkalkung defekte Kaffeemaschine oder ein Vollautomat können deutlich höhere Kosten verursachen. Bei Einbau-Lösungen für den Einbau in die Wasserleitung sieht dies nochmals anders aus. Hier sind die Kartuschen zwar nochmals deutlich teurer, müssen dafür aber weniger häufig gewechselt werden. Somit sinken die laufenden Kosten leicht. Über den Verlauf mehrerer Jahre kommen somit beide Lösungen auf ungefähr die gleichen Kosten über die Zeit.

Warum helfen Wasserfilter Haushaltsgeräte zu schonen?

Viele Geräte im Haushalt werden mit Wasser betrieben. Egal ob Kaffeevollautomat, Wasserkocher oder Bügeleisen, alle werden mit Trinkwasser befüllt. Ist das Wasser jedoch zu hart und wird nicht gefiltert, kann sich Kalk in diesen Geräten ablagern und diese nach und nach stören. Zudem kann es sogar so weit kommen, dass die Geräte schneller altern und somit auch schneller ersetzt werden müssen.

Bei teuren Geräten wie einem Vollautomaten kann dies schnell ins Geld gehen. Ein Wasserfilter entfernt Kalk und andere Schadstoffe aus dem Wasser. Sie verbessern also nicht nur den Geschmack Ihres Wassers, sondern schonen auch Ihre Technik und somit Ihren Geldbeutel.

Vorteile & Nachteile

Wasserfilter aus Kunststoff

Vorteile:Einfach in der Reinigung und häufig passend für die Türen von Kühlschränken designt. Durch das Material äußerst robust und belastbar fügen sich die Wasserfilter elegant in die Küchenumgebung.
Nachteile:Der Kunststoff der Wasserfilter kann den Geschmack des Wassers nachteilig beeinflussen. Zudem kann das Material mit der Zeit sich verfärben und an Glanz verlieren.

Wasserfilter aus Glas

Vorteile:Elegantes Design, nachhaltige Materialien und vor allem keine Beeinflussung des Geschmacks durch das Material.
Nachteile:Zerbrechlicher und somit häufig schneller defekt.

Wasserfilter für den Einbau in die Wasserleitung

Vorteile:Vorteile dieser Wasserfilter liegen vor allem in der unbegrenzten Menge des zu entnehmenden Wassers. Zudem arbeiten diese Wasserfilter in der Regel mit Aktivkohle in Blockform, was die Filterleistung nochmals deutlich steigert. Aus diesem Grund sind solche Wasserfilter für große Familien eine sehr gute Option.
Nachteile:Nachteilig sind vor allem die höheren Anschaffungskosten. Zudem ist nicht an jedem Spülbecken ausreichend Platz, um den Wasserfilter sicher zu verbauen. Fehler beim Einbau können zudem dazu führen, dass die Wasserleitung an Dichtigkeit verliert. Hier ist dementsprechend Vorsicht geboten.

Häufig gestellte Fragen

Kann jeder Wasserfilter in jedem Haushalt eingesetzt werden?

Grundsätzlich kann jeder Wasserfilter in jedem Haushalt eingesetzt werden. Allerdings gibt es auch hier einige Einschränkungen. Denn es kommt vor allem darauf an, welchen Zweck ein Wasserfilter erfüllen soll. Soll vor allem sehr hartes Wasser durch den Entzug von Kalk weicher gemacht werden, sind einfache Wasserfilter für den Tisch eine einfache Lösung. Soll eine umfangreichere Filtration stattfinden, sind eher Filter geeignet, welche direkt an die Wasserleitung angeschlossen werden. Bei diesen Filtern kann es allerdings zu einer Minimierung des Wasserdrucks kommen. Ist der Wasserdruck der Leitung also bereits sehr niedrig, kann es problematisch werden.

Warum muss die Filterpatrone regelmäßig gewechselt werden?

Bei Standwasserfiltern müssen die Patronen in der Regel alle ein bis zwei Wochen gewechselt werden. Dies ist nicht nur notwendig, um die Filterleistung zu erhalten, sondern dient auch Ihrer Gesundheit. Denn die Wasserfilter sind im normalen Alltag häufig Temperaturschwankungen ausgesetzt, beispielsweise durch Sonnenschein. Zudem sind die Patronen und Filter nicht dauerhaft mit Wasser in Berührung, sondern es kommt auch Luft an die Filter. So kann es zur Bildung von Keimen kommen, welche auf Dauer die Gesundheit beeinträchtigen können. Daher ist ein regelmäßiger Wechsel auch bei den besten Wasserfiltern notwendig. Bei fest verbauten Filtern mit Monoblock-Filter muss der Austausch seltener erfolgen. Hier wird eine Nutzungsdauer von sechs Monaten angeraten.

Sind die laufenden Kosten im Wasserfilter Vergleich berücksichtigt?

Selbstverständlich haben wir für den Vergleich der verschiedenen Wasserfilter auch den Verbrauch der Kartuschen und Filter mitberücksichtigt. Denn nicht nur die Anschaffungspreise, sondern auch die laufenden Kosten spielen bei der Bewertung der Wasserfilter im Test eine wichtige Rolle. Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie einen besonders günstigen Wasserfilter kaufen, dafür aber sehr teure Kartuschen benötigen und somit im Laufe der Zeit viel mehr Geld bezahlen als bei einem in der Anschaffung teureren Gerät. Auch die Aspekte der Ökologie und Nachhaltigkeit haben wir in unserem Test selbstverständlich berücksichtigt.

Wann sollte ich überhaupt einen Wasserfilter einsetzen?

Wasserfilter können die verschiedenen Stoffe aus dem Wasser filtern. Dabei gibt es verschiedene Gründe, warum dies notwendig sein könnte. Der häufigste Grund für einen Wasserfilter ist ein zu kalkhaltiges und somit zu hartes Wasser. Der hohe Kalkanteil ist nicht nur schädlich für Geräte wie Kaffeemaschinen und Vollautomaten, sondern beeinflusst auch den Geschmack von Kaffee und Tee deutlich. Doch auch alte Rohre und eine allgemein schlechte Trinkwasserqualität können als Entscheidungsgrundlage dienen, sich einen Wasserfilter aus dem Vergleich zuzulegen. Wenn Sie einen Wasserfilter kaufen, sollten Sie diesen passend zu Ihrem individuellen Bedarf auswählen.

Wirken sich Wasserfilter so stark auf den Geschmack von Kaffee oder Tee aus?

Sie werden überrascht sein, wie anders Kaffee und Tee schmecken können, wenn Sie diese mit gefiltertem Wasser zubereiten. Denn der Eigengeschmack des Wassers tritt viel stärker in den Hintergrund und die Aromen der Getränke können sich frei entfalten. Im direkten Vergleich kann sogar jemand ohne spezielle Ausbildung sofort erkennen, welches Getränk mit gefilterte m Wasser zubereitet wurde. Je höher die Qualität von Tee oder Kaffee in diesen Fällen, umso stärker profitieren Sie von der Filtrierung.

Write A Comment